Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Methoden Deutschland

Ehrenamt – Methoden

Interkulturelle Kompetenz

Die Evangelische Kirche in Baden hat im Jahr 2012 eine Leitlinie und Handlungsempfehlungen zum Thema interkulturelle Kompetenz und interkulturelle Öffnung auf ihrer Webseite veröffentlicht.

ALLGEMEINES ZUR INTERKULTURELLEN KOMPETENZ UND ZUR INTERKULTURELLEN ÖFFNUNG

Jeder Mensch hat seine eigene Geschichte, sein eigenes Leben, und daher auch – in größerem oder kleinerem Maße – kulturelle Prägungen erfahren. Dies hat Auswirkungen auf den zwischenmenschlichen Umgang, auf das Zusammenleben von Menschen, die unterschiedlichen kulturellen Prägungen ausgesetzt waren. In unterschiedlichen Regionen, in unterschiedlichen Netzwerken, in Minderheitsgruppen (u. a. auch Subkulturen); sogar innerhalb der gleichen Familie können verschiedene kulturelle Werte gelten.

Was ist Interkulturelle Kompetenz und…?

Interkulturelle Kompetenz ist die Fähigkeit, mit Menschen anderer Kulturkreise zu kommunizieren, im engeren Sinne die Fähigkeit zum beidseitig zufrieden stellenden Umgang mit Menschen aus anderen Kulturen. Diese Fähigkeit kann schon in jungen Jahren vorhanden sein oder auch entwickelt und gefördert werden. Das wird als interkulturelles Lernen bezeichnet. Die Basis für erfolgreiche interkulturelle Kommunikation ist emotionale Kompetenz und interkulturelle Sensibilität. Interkulturell kompetent ist eine Person, die bei der Zusammenarbeit mit Menschen aus ihr fremden Kulturen deren spezifische Konzepte der Wahrnehmung, des Denkens, Fühlens und Handelns erfasst und begreift. Frühere Erfahrungen werden frei von Vorurteilen miteinbezogen und erweitert, die Bereitschaft zum Dazulernen ist ausgeprägt.

…Interkulturelle Öffnung?

Interkulturelle Öffnung meint die konzeptionelle Berücksichtigung der kulturellen Vielfalt und Verschiedenheit der MitarbeiterInnen und Klientengruppen, sowohl ethnisch- kulturell wie auch zwischen Männern und Frauen, Behinderten und Nichtbehinderten, Älteren und Jüngeren, etc. und die Beseitigung von Zugangshindernissen, die auf solchen Unterschieden beruhen – ganz im Sinne einer konsenquenten Kundenorientierung. Interkulturelle Öffnung dient der Beseitigung und Verhinderung von Versorgungslücken. Für MigrantInnen bedeutet das: Zugangsbarrieren abbauen, die auf ethnisch-kulturellen Unterschieden beruhen. Interkulturelle Öffnung ist ein Teil der Organisations- und Qualitätsentwicklung.

Das Diakonische Werk Württemberg hat im Rahmen des Arbeitskreises „Interkulturelles Lernen“ 2001 ein ein Trainings- und Methodenhandbuch veröffentlicht. Einen ersten Einblick zu einer Definition und zu den Bedeutungen von Kulturen finden Sie im folgenden PDF.

Interkulturelles Kompetenztraining

Das Kooperationsprojekt „Mitten im Leben – Fit durch interkulturelles Training“ in Baden

untitledDas Teilprojekt „Mitten im Leben – Fit durch interkulturelles Training“ in Baden wird gefördert über den Europäischen Integrationsfonds und zusätzliche Mittel der Evangelischen Landeskirche in Baden. Über das Projekt werden für unterschiedliche Zielgruppen interkulturelle Trainings angeboten, die überwiegend als Inhouse-Veranstaltungen oder vor Ort durchgeführt werden. Auf Wunsch werden die Trainings mit Organisationsentwicklungsprozessen verzahnt. Die Trainings bestehen aus einem Grund- und einem Aufbaukurs mit je vier halbtägigen Modulen. Der Inhalt wird auf die Bedürfnisse der Zielgruppen zugeschnitten (Kursaufbau siehe Abbildung). 2010 profi tieren 135 Einrichtungen von dem Projekt, 711 Personen haben bereits mit dem Grundkurs begonnen, 319 den Grundkurs abgeschlossen, 85 Personen mit dem Aufbaukurs begonnen, 55 diesen schon abgeschlossen. Insbesondere Einrichtungen aus dem Bildungsbereich wie Kindertageseinrichtungen und Schulen und andere diakonische und kirchliche Einrichtungen wie Ehe-, Lebens- und Familienberatungsstellen, örtliche diakonische Werke mit sehr vielfältigen Beratungsangeboten, aber auch Kirchengemeinden und öffentliche Verwaltungen profi tieren von dem Projekt. Viele der Teilnehmenden melden zurück, dass sie die erworbenen Erkenntnisse und Kompetenzen sehr erfolgreich in ihrem Arbeitsalltag anwenden können. Mit der Durchführung von Trainings für Mitarbeitende gewinnt ein Teil der Einrichtungen Interesse an den Organisationsberatungsangeboten und nimmt diese über das Projekt in Anspruch. Die Konzeptionen, Herangehensweisen und Abläufe werden jeweils auf die Einrichtungen und Gegebenheiten vor Ort angepasst. In Zusammenarbeit mit der Internationalen Hochschule Karlsruhe wurde ein Evaluationskonzept erstellt; die Organisationsentwicklungsprozesse in einzelnen Einrichtungen sollen im weiteren Verlauf wissenschaftlich begleitet werden.

Weitere Informationen zum Projekt „Mitten im Leben − Fit durch interkulturelles Training“ und die aktuellen Zahlen unter: www.fit-interkulturell.de

Kontakt
Jürgen Blechinger – Evangelischer Oberkirchenrat Karlsruhe
Referat Diakonie, Mission und Ökumene und Interreligiöses Gespräch
Bereich Migration und Islamfragen
Blumenstraße 1–7
76133 Karlsruhe
Telefon: +49 (0) 721 91 75-521
Telefax: +49 (0) 721 91 75-529
E-Mail: juergen.blechinger@ekiba.de
Web: www.ekiba.de/referat-5

Ehrenamtsakademie

Das Diakonische Werk Baden hat eine sogenannte Ehrenamtsakademie und eine Ehrenamtsbörse ins Leben gerufen. Einen ersten Überblick gibt Ihnen folgender Flyer.

Weiterführende Informationen finden Sie hier.