Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Methoden Italien

Ehrenamt – Methoden

Das Netzwerk „Phiren Amenca“

Das Phiren-Amenca-Netzwerk entwickelt eine besondere Strategie zum interkulturellen Training von Freiwilligen.

Foto1_Ehrenamt_Methoden_ValdeseDie Diaconia Valdese (Waldensische Diakonie) ist eins der Gründungsmitglieder von Phiren Amenca, “ein Netzwerk von Roma und Nicht-Roma-Freiwilligen und ein Freiwilligendienstorganisationen, die Gelegenheiten zur nicht formalen Pädagogik schaffen, etwa durch Dialoge und Engagement, um Stereotype und Rassismus zu hinterfragen.” Das Netzwerk hat seinen Sitz in Budapest (Ungarn).

Gegenwärtige Mitglieder des Phiren Amenca-Netzwerk sind Freiwilligendienstorganisationen, die in ihrer Verschiedenheit eine große Vielfalt aufzeigen: Es handelt sich um Roma und Nicht-Roma, um religiöse und säkulare, sowie um zu zentral- und osteuropäische sowie westeuropäische Organisationen.

Foto2_Ehrenamt_Methoden_ValdeseNach den Grundsätzen von Phiren Amenca, “ist Freiwilligenarbeit ein starkes Werkzeug zum sozialen Austausch, weil Freiwillige ihre Zeit und ihre Energie als Beitrag zur Gesellschaft widmen. Basierend auf nationalen und internationalen Freiwilligendienst-Programmen, schafft das Phiren-Amenca-Netzwerk Gelegenheiten für junge Roma und Nicht-Roma, sich für bis zu einem Jahr in örtlichen Gemeinden und Projekten zu engagieren und dort zu leben.

Foto3_Ehrenamt_Methoden_ValdeseIm Laufe der Jahre hat Phiren Amenca eine besondere Strategie für das interkulturelle Training der Freiwilligen entwickelt. Jeden Frühling und jeden Herbst veranstaltet Phiren Amenca gemeinsam mit anderen Mitgliedsorganisationen ein einwöchiges Seminar für Freiwillige aus ganz Europa, das sich auf den Austausch von Erfahrungen sowie die folgenden Themen konzentriert: Geschichte der Roma, Diskriminierung, Brandmarkung, Xenophobie, Identität und Kultur; Globalisierung und Migration sowie Jugendengagement und Roma-Initiativen in Europa.

Ein gutes Beispiel für diese Trainingsstrategie war das “Demystifying Roma: Challenging Stereotypes and Narratives about Roma” (dt. Entmystifizierung der Roma: Stereotypen und Erzählungen über Roma hinterfragen”) – Phiren Amenca- Freiwilligenseminar, das vom 12. bis 19. Mai in Florenz (Italien) stattfand. Freiwillige, zu denen sowohl Roma als auch Nicht-Roma zählten, Freiwilligenkandidaten und Jugendgruppenleiter kamen zusammen, um Stereotypen und Antigypsyismus zu hinterfragen und um sich in einer öffentlichen Kampagne mit kreativen Straßenaktionen fuer Roma-Rechte einzusetzen. Das Seminar stärkte die Entwicklung des kritischen Denkens der Teilnehmer gegenüber Antigypsyismus und der Situation der Roma in Europa, besonders in Italien durch den Besuch der “Campi Nomadi” und durch die Teilnahme an dem zivilgesellschaftlichem Festival “Terra Futura” in Florenz. Nach dem Treffen führten 60 Freiwillige auf der Anlage des “Terrafutura”-Sozialfestival eine große öffentliche Aktion zur Förderung des internationalen Freiwilligendienstes mit besonderem Augenmerk gegenüber dem Punkt “gleiche Rechte für die Roma-Gemeinde”. Am Nachmittag wurde der Flashmob draußen vorgeführt, in der Mitte der Piazza della Signoria (Florenz), und er erreichte Hunderte von Leuten.

Diese Aktivität wurde in Kooperation mit Romà Onlus und der Diaconia Valdese präsentiert und wurde von der European Youth Foundation of the Council of Europe gegründet.