Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Methoden Deutschland

Migration – Methoden der Diakonie

Der Migrationsfachdienst der Diakonie

Die Diakonie hat einen eigenen Migrationsfachdienst, der sich sowohl durch spezifische Kenntnisse als auch ein breit gefächertes Angebot in der Migrationsarbeit auszeichnen.

 

Angebote in der Migrationsarbeit

Die Mitarbeit in Migrationsfachdiensten erfordert die Bereitschaft, im Team zu arbeiten, sich auf Menschen mit anderen Lebensstilen und Sichtweisen einzulassen, eigene Handlungen zu reflektieren, Konflikte konstruktiv zu bearbeiten und sich komplexen Herausforderungen zu stellen. Darüber hinaus sind eigener Migrationshintergrund wie auch anderweitige interkulturelle Erfahrung von großem Nutzen.

Fach- und Methodenkompetenz in Migrationsfachdiensten

– Gute Rechtskenntnisse in speziellen Rechtsgebieten wie Flüchtlings- und Zuwanderungsrecht, Bundesvertriebenengesetz, Internationales Sozial- und Familienrecht u.a., zudem Berücksichtigung der häufigen Veränderungen

– Kenntnisse in Hinblick auf Fragestellungen binationaler Art (z.B. in Bezug auf Wehrpflicht, Trennung von Ehen, Unterstützung von Angehörigen u.a.)

– Kenntnis der kirchlich-diakonischen Grundlagen für den Umgang mit MigrantInnen und bestehender kirchlich-diakonischer Angebote, Maßnahmen, Programme für MigrantInnen und Flüchtlinge, Kenntnisse über Maßnahmen und Programmen anderer Träger, entsprechende Finanzierungsmöglichkeiten und -verfahren

– Hintergrundwissen über politische, ökonomische, soziokulturelle Ursachen von Flucht und Migration und deren wirtschaftliche und soziale Auswirkungen auf Ursprungs- und Zielstaaten,

– Hintergrundwissen in Bezug auf die jeweiligen Herkunftsländer

– migrationsspezifische soziale und psychosoziale Kenntnisse (insbesondere Sozialisationsbedingungen in den Herkunftsländern, die sozialen und psychischen Folgen von Flucht und Migration für die betroffenen Menschen, Probleme mit dem Gesellschaftswechsel wie Entwurzelungssyndrom, migrationstypische Familienkonflikte, Migration und Gesundheit u.a.)

– Fachkompetenz zur Gestaltung von Integration, Wissen über Ursachen und Erscheinungsformen von Rassismus, Vorurteilen, Fremdenfeindlichkeit und Fremdenangst, Methodenwissen zum Umgang hiermit im praktischen Arbeitsalltag

– ein hohes Maß an interkultureller Kompetenz, Erfahrung im Konfliktmanagement

– Arbeitsmethoden wie systemische Beratung, .Casemanagement., Empowerment, Biografiearbeit, Mediation, De-Eskalationstraining, Aufbau von Gruppen, Öffentlichkeits- und Gemeinwesenarbeit bis hin zu speziellen Kenntnissen über den Umgang mit traumatisierten Personen

– hohe kommunikative Kompetenz, Fremdsprachkenntnisse, die Fähigkeit zur Überwindung von Kommunikationsschwierigkeiten, Fähigkeit zur interkulturellen Kommunikation

– Empathiefähigkeit, Fähigkeit zum Perspektivenwechsel, Geduld und Frustrationstoleranz, hohe Vermittlungskompetenz und Fähigkeit zur Kooperation sowie zur Arbeit in Netzwerken

Angebote für Menschen mit Migrationshintergrund

Orientierungshilfen

– Hilfen bei der Alltagsorientierung

– Informationen über Rechte und Pflichten, Orientierungshilfe bei den notwendigen Behördengängen und konkrete Hilfestellung bei dort auftretenden Schwierigkeiten, Begleitung bei Behördengängen

– Orientierungsseminare, z.B. zur Vermittlung von notwendigen Informationen über Gesellschaft, Kulturen und das Leben in Deutschland

Beratung in Statusfragen

– Beratung im Hinblick auf Aufenthalt, Aufenthaltsverfestigung, Verfahrensberatung, Hilfen bei der Wahrnehmung von Rechtsschutz

– Hilfen bei Familienzusammenführungen

– Beratung über Bleibeperspektiven, Weiterwanderungs- und Rückkehrmöglichkeiten

Unterstützung bei der Sicherung von Grundbedürfnissen

Unterstützung bei der Sicherung von Grundbedürfnissen, bei besonderen Problemlagen und umfassende Integrationsbegleitung

– Vermittlung in Sprachkurse (sofern angeboten), ggf. Organisation solcher Kurse; sozialpädagogische Begleitung während der Kurse

– Beratung bezüglich Schule, Ausbildung, Vermittlung in Kindertagesstätten, in geeignete Schulen und ggf. Nachhilfeunterricht

– Unterstützung im Hinblick auf berufliche Perspektiven, Vermittlung und ggf. auch Durchführung von berufsqualifizierenden Maßnahmen

– Hilfen und Unterstützung bei der Suche nach Arbeit und Wohnung (soweit sinnvoll und rechtlich möglich), Fragen der Unterbringung und sozialen Versorgung

– weitergehende soziale Beratung, Unterstützung bei der Durchsetzung von Leistungsansprüchen, Verbraucherfragen, Beratung in Gesundheitsfragen (z.B. Vermittlung geeigneter Ärzte, Sexualberatung)

– psychosoziale Beratung, Beratung in Erziehungsfragen und bei familiären Problemen, Unterstützung beim Umgang mit Verlust-, Fremdheits- und Ausgrenzungserfahrungen, besondere Unterstützung von Traumatisierten, Kranken, Behinderten

Gemeinwesenarbeit / Förderung der Akzeptanz

– Informationsvermittlung (z.B. über Kirchengemeinden); Schaffung von Begegnungsmöglichkeiten (z.B. Freizeiten); Vermittlung von Flüchtlingen und MigrantInnen in Vereine, Aktivitäten; Gesprächsgruppen;

– Informationsveranstaltungen; Organisation von Patenschaften; Vermittlung christlicher MigrantInnen in Kirchengemeinden, Kulturangebote und vieles andere mehr

– Öffentlichkeits- u. Lobbyarbeit

– Antidiskriminierungsarbeit

– Vermittlung interkultureller Kompetenz, Mediation bei Konflikten

Beratung und Begleitung von Ehrenamtlichen und Initiativen

Förderung von Selbsthilfepotentialen

Unterstützung beim Aufbau von Initiativ- und Selbsthilfegruppen oder von Vereinen

 

Die Diakonie Deutschland bietet einen besonderen Service zur Unterstützung von neu ankommenden Migranten in Deutschland an.

"Willkommen in Deutschland - Informationen für Zuwanderer" als PDF zum Download

„Willkommen in Deutschland – Informationen für Zuwanderer“
Infobroschüre als PDF zum Download

Auch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat eine Broschüre mit Erstinformationen für Migranten entwickelt.

"Vorbereitet ankommen" Flyer als PDF zum Download

„Vorbereitet ankommen“
Flyer als PDF zum Download

Beispiele besonderer Angebote